Geförderte Pflegezusatzversicherung nur Werbeversprechen?

Pressemitteilung vom
Staatliche Förderung oft nicht Lösung des Problems
Off

Die professionelle Pflege zu Hause oder im Heim kann für Betroffene und Angehörige teuer werden. Denn die Pflegekasse zahlt nur einen Teil der Kosten. Den Restbetrag müssen Versicherte aus eigener Tasche aufbringen. Entsprechend verlockend klingen staatlich geförderte Zusatzversicherungen, mit denen Verbraucherinnen und Verbraucher diesen Eigenanteil angeblich abdecken können. Doch lohnt sich der Abschluss wirklich?

Eine Pflegezusatzversicherung zahlt im Leistungsfall einen vorab vereinbarten Betrag je Pflegegrad. Der Versicherungsbeitrag ist dabei von Alter und Leistungsumfang abhängig und steigt mit der Zeit. „Der Pflegezusatz­versicherer erfragt bei Vertragsschluss zudem den Gesundheitszustand“, sagt Bastian Landorff, Fachberater Kranken- und Pflegezusatzversiche­rung bei der Verbraucherzentrale Bayern. „Beitragszuschläge und sogar eine Ablehnung aus gesundheitlichen Gründen sind zulässig.“

Hier setzt die geförderte Pflegezusatzversicherung, auch „Pflege-Bahr“ genannt, an: Wer noch keine Pflegeleistungen erhalten hat, kann den Abschluss eines solchen Vertrags verlangen. Eine Ablehnung aus gesundheitlichen Gründen ist nicht möglich. „In Pflege-Bahr-Tarifen sind daher besonders viele Menschen mit höheren Gesundheitsrisiken versichert“, sagt Landorff. „Damit steigen mit der Zeit die Leistungsausgaben und damit auch die Versicherungsbeiträge – und das oft stärker als bei vergleichbaren Normaltarifen.“

Bei manchen Verträgen steigt im Laufe der Zeit zudem das ursprünglich vereinbarte Pflegegeld, um die Inflation abzufedern. Auch dadurch erhöht sich der Beitrag.

Wird der Versicherte kränker als zuvor kalkuliert – und damit teurer für den Versicherer – sind ebenfalls Beitragserhöhungen möglich. „Das kann vor allem dann unangenehm werden, wenn man zwar pflegebedürftig wird und Leistungen erhält, den Beitrag aber trotzdem weiterzahlen muss“, gibt Landorff zu bedenken. Da helfe auch die staatliche Förderung der Pflege-Bahr-Versicherungen in Höhe von fünf Euro pro Monat nicht viel. Landorff: „Der Abschluss einer Pflegezusatzversicherung mag Verbraucher erstmal beruhigen. In vielen Fällen wird es das Problem der Pflegekosten dadurch allerdings nicht lösen.“

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Neues Wohnen im Alter
Die meisten Menschen möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben, und es gibt mittlerweile viele,…
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.