Klagen gegen Primastrom und Voxenergie: Jetzt anmelden

Pressemitteilung vom
Musterfeststellungsklagen nehmen erste wichtige Hürde
Off

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) klagt gegen Preiserhöhungen der Energieanbieter primastrom und voxenergie. Das Berliner Kammergericht soll feststellen, dass die Preiserhöhungen in laufenden Verträgen nicht zulässig sind und dass Preisgarantien für Strom und Gas eingehalten werden müssen. Auch betroffene Verbraucherinnen und Verbraucher aus Bayern können bei den Klagen mitmachen und so ihre Ansprüche sichern.

Seit dem Jahr 2021 haben primastrom und voxenergie ihre Strompreise mehr als verdreifacht. Die Gaspreise sind in diesem Zeitraum teilweise sogar auf das Neunfache gestiegen. Auch bei der Verbraucherzentrale Bayern gibt es darüber zahlreiche Beschwerden. „Diese Preiserhöhungen sind aus unserer Sicht unzulässig, da sie einseitig von den Anbietern und ohne Zustimmung der Kunden vorgenommen wurden“, sagt Marion Gaksch, Energierechtsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Ziel der eingereichten Musterfeststellungsklagen ist, dass Verbraucher nur die ausdrücklich vereinbarten Preise zahlen müssen. Wenn sie die höheren Preise bereits gezahlt haben, sollen Betroffene auch Erstattung verlangen können.

Jetzt im Klageregister eintragen

Die Klageregister wurden im November 2022 eröffnet. Innerhalb der ersten zwei Monate mussten sich jeweils mindestens 50 Verbraucher anmelden, damit die Verfahren weitergehen können. Diese Hürde ist geschafft. Von einem Urteil oder Vergleich kann unmittelbar nur profitieren, wer sich im Klageregister des Bundesamts für Justiz einträgt. Der vzbv bietet einen Klage-Check mit wichtigen Hinweisen für die kostenlose Anmeldung an. Betroffene können nach erfolgreicher Registrierung den Ausgang des Verfahrens abwarten und müssen zu keinerlei Terminen erscheinen. Weitere Informationen zu den Musterfeststellungsklagen sind hier zu finden. 
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.