Der 5. März ist Tag des Energiesparens

Pressemitteilung vom
Schritt für Schritt den Energieverbrauch senken
Off

Anlässlich des Energiespartages am 5. März erinnert die Verbraucherzentrale Bayern daran, dass private Haushalte zum Klimaschutz beitragen und zugleich Geld sparen können.

Effizient heizen und dämmen
Private Haushalte verwenden gut 85 Prozent ihres Energieverbrauchs für Heizung und Warmwasser. Die Raumwärme trägt hierbei mit gut dreiviertel deutlich zum Energieverbrauch bei. Sie entweicht oft allzu leicht durch Wände, Fenster, Dach, Türen oder den Fußboden. Auch alte Heizkessel und Umwälzpumpen, die überdimensioniert und falsch eingestellt sind, treiben Gas-, Öl- und Stromverbrauch in die Höhe.

Eine Empfehlung von der Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern: „Gerade bei Altbauten hilft es, Außenwände und Dachflächen nachträglich zu dämmen, eine ineffiziente Heizung durch eine modernere zu ersetzen oder das vorhandene Heizsystem zu optimieren.“

Strom sparen lohnt sich
Neben Heizung und Dämmung spielt der Stromverbrauch in Haushalten eine große Rolle. Dieser trägt immerhin mit rund 15 Prozent zum Energieverbrauch in privaten Haushalten bei.

„Strom lässt sich in verschiedenen Bereichen einsparen“, so die Verbraucherzentrale. Mehr als ein Viertel des Stromverbrauchs ist auf Informationstechnik wie Fernsehen und Laptop zurückzuführen. Knapp folgen Kühl- und Tiefkühlgeräte, die allgemein als große Stromfresser bekannt sind. Die Verbraucherzentrale empfiehlt: „Nehmen Sie den Stromverbrauch dieser häufig genutzten Haushaltsgeräte unter die Lupe. Hier steckt oft das größte Potenzial zum Strom sparen.“

Wer Fragen hat zu kostenintensiven Maßnahmen wie einer neuen Dämmung oder einem Heizungstausch, kann sich an die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern wenden. „Hier erfahren Verbraucher, welche Maßnahmen geeignet sind, worauf zu achten und mit welchen Kosten zu rechnen ist. Darüber hinaus wird in der Beratung über die neuen Förderprogramme informiert“, so die Verbraucherzentrale. Die Beratung findet derzeit online und telefonisch statt. Termine können unter der kostenlosen Telefon-nummer 0800 809 802 400 vereinbart werden. Weitere Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Ratgeber Heizung
Der Preisschock sitzt tief: Der Stopp an der Tankstelle, aber auch die Kosten für Strom und fürs Heizen reißen dicke…
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.