Effizient in die neue Heizsaison

Pressemitteilung vom
Heiz-Check der Verbraucherzentrale spürt Energieverluste auf

Heiz-Check der Verbraucherzentrale spürt Energieverluste auf

Off

Die Energiepreise und damit die Heizkosten sind aktuell ungewöhnlich niedrig – eine willkommene finanzielle Entlastung für viele Verbraucher. Dabei könnten in vielen Fällen die Kosten sogar noch deutlich stärker gesenkt werden. Denn viele Heizsysteme laufen ineffizient und verursachen dadurch überflüssige Mehrkosten – bei einem Einfamilienhaus bis zu 150 Euro im Jahr. Diese Schwachstellen deckt der Heiz-Check der Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern auf. "Häufig sind gar keine großen Investitionen erforderlich, um die Anlage effizienter zu machen", erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. "Oft muss nur das Zusammenspiel aller Anlagenkomponenten verbessert werden, zum Beispiel durch Regelungseinstellungen oder einen sogenannten hydraulischen Abgleich." Welches Optimierungspotenzial die jeweilige Anlage genau hat, lässt sich mit einem Heiz-Check herausfinden.

Ein Heiz-Check besteht aus zwei Besuchen eines Energieberaters an aufeinanderfolgenden Tagen. Zwischen den Terminen zeichnen Messgeräte wichtige Systemtemperaturen auf. Zudem wird der Dämmstandard von Rohren und Armaturen überprüft. Der Energieberater erfasst auch das Alter und die Dimensionierung des Heizsystems, den Verlauf der Raumtemperatur sowie den Vorjahresverbrauch. Schließlich werden alle Komponenten der Anlage wie etwa Kessel, Warmwasserspeicher, Mischer und Ventile in Augenschein genommen. Wenig später erhält der Verbraucher per Post einen Bericht mit einer Gesamteinschätzung des Heizsystems und Empfehlungen, wie es sich optimieren lässt. Der Heiz-Check ist ein Angebot für alle privaten Verbraucher mit einem Gas-, Öl-, Holz- oder Pelletheizkessel, einer Wärmepumpe oder einer Fernwärmestation. Er kann nur bei kalten Außentemperaturen durchgeführt werden. Die Kostenbeteiligung beträgt 40 Euro. Eine Terminvereinbarung ist möglich am Servicetelefon der Energieberatung der Verbraucherzentralen unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei).

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.