Vorsicht vor illegalen Downloads durch Untermieter

Pressemitteilung vom
Vermieter sollten sich ausreichend absichern
Off

Immer mehr Verbraucher bieten ihre Wohnungen auf Plattformen zur Vermietung an. Inzwischen ist es üblich, dass die Gäste dabei nicht nur die Unterkunft, sondern auch das dort vorhandene Internet nutzen. Dabei kommt es vor, dass Filme oder Musik illegal heruntergeladen werden. In der Folge erhalten die Vermieter eine Abmahnung wegen einer Urheberrechtsverletzung. „Als Anschlussinhaber ist der Vermieter immer derjenige, der zuerst abgemahnt wird“, sagt Tatjana Halm, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. „Damit es gar nicht so weit kommt, sollten sich Vermieter vor einer Untervermietung ausreichend absichern.“

Die Verbraucherzentrale Bayern rät, Gäste vorab darauf hinzuweisen, dass in Deutschland Filme, Musik oder andere digitale Angebote nicht bedenkenlos heruntergeladen werden dürfen. Gerade Urlauber aus dem Ausland sollten darüber informiert werden. „Am besten binden Vermieter diese Belehrung direkt in ihrer Anzeige auf der Wohnungsvermittlungsplattform ein“, rät die Juristin. Vermieter, die eine Abmahnung erhalten haben, sollten diese ernst nehmen und sich beraten lassen. Wer Unterstützung braucht, kann die Online-Beratung der Verbraucherzentrale Bayern zum Urheberrecht unter www.verbraucherzentrale-bayern.de nutzen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.