Ungestörtes Surfen ohne Cookie-Banner

Pressemitteilung vom
Blocker-Plugin „Nervenschoner“ der Verbraucherzentrale Bayern blendet lästige Einwilligungs-Banner aus
Off

Egal ob beim Shoppen, Nachrichten lesen oder bei der Suche im Internet - bei fast allen Online-Aktivitäten werden Verbraucherinnen und Verbraucher durch Cookie- und Einwilligungs-Banner unterbrochen. Ärgerlich, denn jedes Banner und jeder Klick frisst Zeit und stört die Konzentration. Wenn Verbraucher zudem so wenige Daten wie möglich weitergeben möchten, kommen im Laufe eines Tages viele verlorene Minuten zusammen – denn diese Option ist in den Bannern oft gut versteckt.

Um Verbraucher zu unterstützen, weniger Datenspuren im Netz zu hinterlassen, bietet die Verbraucherzentrale Bayern nun das Browser-Plugin „Nervenschoner“ an. „Das Plugin schont die Nerven, in dem es zahlreiche Banner einfach ausblendet. Damit wird das Surfen in vielen Fällen wieder einfacher, “ sagt Marion Zinkeler, Vorständin der Verbraucherzentrale Bayern. Der Vorteil: Die Nutzer des Plugins müssen keine Entscheidung mehr für oder gegen Cookies und die Datenverwendung treffen. Und ohne die Einwilligung dürfen bei ihnen ausschließlich technisch notwendige Cookies gesetzt werden – die gewohnten Extras wie der Einkaufskorb funktionieren aber weiterhin.

Das ist nicht nur gut für die Nerven, sondern auch für die Privatsphäre der Verbraucher. Denn je weniger Banner schnell weggeklickt werden, desto weniger Einwilligungen werden erteilt. Die Konsequenzen eines schnellen Klicks auf „Alles Akzeptieren“ reicht nämlich weiter, als viele glauben. „Sie würden vermutlich niemals einwilligen, wenn sie wüssten, dass Daten über Sie an bis zu 300 Adressaten weitergeleitet werden, die dann gezielt Werbe-Profile erstellen“, erläutert Zinkeler.

„Wirklich alle Banner kann das Plugin aber leider nicht verschwinden lassen, da die Anbieter sich immer neue Technologien einfallen lassen“, so Zinkeler weiter. Denn wie ein Banner aussieht und wie man es blockieren kann, weiß das Plugin dank Datenbanken, die von einer internationalen Gemeinschaft gepflegt werden. Die Community liefert sich einen ständigen Wettlauf mit den Banner-Anbietern, mit dem Ziel die Nerven der Nutzer zu schonen.

Verfügbar ist das Plugin für die Browser Firefox und Chrome auf PCs und Laptops. Entwickelt wurde das Plugin in einer Kooperation von Verbraucherzentrale Bayern und ZD.B-Themenplattform Verbraucherbelange mit Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.
Alle Infos zu Installation und Download gibt es hier: https://www.verbraucherzentrale-bayern.de/digitale-welt/endlich-ungestoert-surfen-74152

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.