Sollten Eltern ihre Kinder per GPS tracken?

Pressemitteilung vom
Experteninterview mit Tatjana Halm, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern
Off

Frau Halm, bei Eltern sind GPS-Tracker für ihre Kinder inzwischen sehr beliebt. Sind sie sinnvoll und was ist erlaubt?

Besonders bei kleinen Kindern kann ein GPS-Tracker, etwa in Form einer Uhr, Eltern beruhigen. Gerade zum Schulanfang möchten viele gerne jederzeit herausfinden können, wo sich der Nachwuchs aufhält. Rechtlich zulässig ist die GPS-Ortung aber nur, wenn das Kind minderjährig ist und der Tracker keine Abhörfunktion hat. Grundsätzlich sollten sich Eltern aber bewusst sein, dass es keine absolute Sicherheit gibt und ein solcher Tracker immer ein großer Eingriff in die persönliche Freiheit des Kindes ist. Von der Nutzung solcher GPS-Geräte ohne das Wissen des Kindes raten wir deshalb ab. Sie sollten frühzeitig eingebunden und für mögliche Gefahren sensibilisiert werden.

Wie funktionieren die GPS-Tracker? Und wie genau sind sie?

GPS-Tracker empfangen Signale von Satelliten, die die Erde umkreisen. Die Satelliten senden dabei ihre Kennung, ihre Position und die genaue Uhrzeit. Anhand des Signals wird der Abstand des Trackers zum Satelliten bestimmt. Wenn von mindestens drei Satelliten Daten empfangen werden, kann daraus die Position berechnet werden, meist auf 10 bis 15 Meter genau. Hindernisse wie Bäume, Gebäude oder topographische Besonderheiten verschlechtern den GPS-Empfang.

Worauf sollten Eltern achten, wenn sie sich für einen Tracker entscheiden?

Wichtig ist, dass ausschließlich die Eltern die Kontrolle über die Daten haben und nicht ein Unternehmen. Die Datenverarbeitung und ihre Nutzung müssen transparent sein. Eltern sollten sich bei der Wahl des Anbieters daher sehr genau mit dem Kleingedruckten auseinandersetzen. Zusätzlich muss der Tracker über eine ausreichende Verschlüsselung verfügen und Schutz vor dem Zugriff Dritter bieten. Mit den gesammelten Daten könnten sonst Bewegungsprofile erstellt werden, die etwa Rückschlüsse darauf ermöglichen, wann sich das Kind wo aufhält oder wo die Familie Urlaub macht.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Handbuch Testament
Liegt kein Testament vor, geht das Gesetz davon aus, dass die verstorbene Person ihr Vermögen den nächsten…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.