Valentinstag: Vergebliches Warten auf das bestellte Geschenk?

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Bayern warnt vor Fake-Shops im Internet
Off

Wer schon viel zu lange auf das im Internet bestellte Valentinstagsgeschenk für seinen Liebsten oder seine Herzdame wartet, ist möglicherweise auf einen Fake-Shop hereingefallen. Im Internet gibt es derzeit zahlreiche, täuschend echt aussehende betrügerische Online-Shops. „Kunden lassen sich zum Kauf vermeintlich günstiger Ware verleiten, die anschließend gar nicht oder nur in minderwertiger Qualität geliefert wird“, berichtet Julia Zeller, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern.

„Wir raten grundsätzlich dazu, als erstes das Impressum der Webseite zu kontrollieren“, sagt die Rechtsexpertin. Fehlt dieses oder ist es fehlerhaft, ist das oft ein deutlicher Hinweis auf einen betrügerischen Online-Shop. Da Fake-Shops inzwischen nicht mehr auf den ersten Blick zu erkennen sind, empfiehlt die Verbraucherzentrale Bayern, bei auffällig günstigen Angeboten vom Kauf abzusehen. Auch wenn die Zahlung nur per Vorkasse möglich ist, sollten Interessierte lieber nicht kaufen. Verbraucher, die sich über gängige Merkmale gefälschter Online-Shops informieren wollen, finden Informationen auf www.verbraucherzentrale-bayern.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.