Schnäppchenjagd am Black Friday

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale Bayern rät: Von Mega-Rabatten nicht blenden lassen
Off

Der Shopping-Aktionstag Black Friday gewinnt für deutsche Verbraucher zunehmend an Attraktivität. Viele planen an dem Schnäppchentag am 29. November einen Einkauf im Internet. Tatjana Halm, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern warnt: „Oft gibt es die hohen Nachlässe nur für die Ladenhüter. Top-Produkte sind in der Regel nicht viel günstiger als während des restlichen Jahres.“ Verbraucher sollten sich darüber hinaus nicht von Countdowns oder angezeigten abnehmenden Lagerbeständen zu einem übereilten Kauf drängen lassen. Die Verbraucherzentrale Bayern empfiehlt für größere Anschaffungen, die Preise langfristig zu vergleichen. Nur dann lassen sich während der Rabattaktionen die wahren Schnäppchen identifizieren.

Vorsicht ist am Black Friday auch vor Fakeshops geboten, die sich mit besonders großen Rabattangeboten unter die Online-Anbieter mischen. Ein fehlendes Impressum ist oft ein deutlicher Hinweis auf einen betrügerischen Online-Shop. „Beachten Verbraucher die genannten Tipps, steht einem günstigen Einkauf zum Start in die Weihnachtssaison nichts im Wege“, so Tatjana Halm.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.