Viele Online-Dating-Portale sind postalisch nicht erreichbar

Pressemitteilung vom
Verbraucher können ihre Rechte nicht geltend machen
Off

Beschwerden über Online-Dating-Portale gehören zu den Dauerbrennern in der Verbraucherzentrale Bayern. Kommt es zu einem Rechtsstreit, benötigen Verbraucher zwingend eine ladungsfähige Adresse, um ihre Rechte einklagen zu können. Doch viele Online-Dating-Portale sind per Post nicht erreichbar. Das hat das Marktwächterteam der Verbraucherzentrale Bayern festgestellt, als es Online-Dating-Anbieter in Deutschland und im Ausland daraufhin geprüft hat. Im Mai 2018 kontaktierten die Verbraucherschützer 76 Anbieter aus 16 Ländern per Einschreiben. Die Rückmeldungen wurden ausgewertet nach erfolgter beziehungsweise nicht erfolgter Zustellung. Tatjana Halm, Juristin der Verbraucherzentrale Bayern, stellt fest: „Die Ergebnisse sind ernüchternd. Insgesamt ein Drittel der Briefe konnte nicht zugestellt werden.“ Bei Anbietern, die in ihrem Impressum eine deutsche Adresse angeben, sind 19 Prozent postalisch nicht erreichbar. Bei Firmen mit einem angegebenen Sitz in der EU sind es 23 Prozent. Noch schlechter sieht es bei Anbietern aus, die ihren Sitz nicht in der EU haben: Hier waren sogar 79 Prozent der Anbieter ohne ladungsfähige Adresse.

„Unsere Erhebung zeigt, dass Verbraucher bei Online-Dating-Anbietern den Angaben im Impressum nur bedingt vertrauen können“, so Tatjana Halm. Die Auswirkung zeigt sich, wenn es beispielsweise Streit über einen Wertersatz nach einem Widerruf oder wegen einer Kündigung gibt und die Klage nicht zugestellt werden kann. Denn in solchen Fällen haben Verbraucher keine Chance, ihre Rechte durchzusetzen. Die Verbraucherzentrale Bayern empfiehlt daher, das Impressum und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des gewählten Anbieters genau zu lesen. Nach Möglichkeit ist es ratsam, Anbieter aus dem deutschsprachigen Raum zu wählen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.