Online-Cryptocafé: Sicheres Surfen am PC

Pressemitteilung vom
Verbraucher erhalten wertvolle Tipps
Off

Wie stellt man seinen Browser datenschutzfreundlich ein? Wie funktioniert eine E-Mail-Verschlüsselung? Woran erkennt man gefälschte Webseiten? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhalten Interessierte beim sogenannten Cryptocafé der Verbraucherzentrale Bayern. Das Thema der Online-Veranstaltung lautet „Sicheres Surfen am PC“. Denn die eigenen Daten werden immer gefragter. Anbieter können damit individualisierte Werbung schalten. Auch Betrüger haben leichtes Spiel. Sie sind in der Lage, sich damit Zugang zu persönlichen Online-Konten zu verschaffen. „Umso wichtiger ist es, dass Nutzer wissen, wie sie sich gefahrlos im Internet bewegen können“, betont Tatjana Halm, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die ihre Privatsphäre im Internet besser schützen möchten. „Insbesondere dürfen sich auch Einsteiger angesprochen fühlen“, so Tatjana Halm.

Neben einem Gesamtüberblick gibt es konkrete Empfehlungen zu Einzelthemen, die sich an Laptops und Smartphones direkt umsetzen lassen. Das Online-Cryptocafé ist kostenlos und findet am Mittwoch, den 28. Oktober, von 18 bis 19:30 Uhr statt. Die Anmeldung erfolgt auf www.verbraucherzentrale-bayern.de/veranstaltungen. Die Veranstaltung wird durchgeführt in Kooperation mit dem Verein Digitalcourage, der sich für Grundrechte und Datenschutz im digitalen Zeitalter engagiert. Am 11. November und 9. Dezember folgen weitere virtuelle Cryptocafés zu den Themen „Sichere Passwörter leicht merken“ und „Sicheres Surfen am Smartphone“.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Das Vorsorge-Handbuch
Wer sich wünscht, selbstbestimmt zu leben und Entscheidungen zu treffen, und sich wünscht, das auch am Lebensabend zu…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.