Online-Cryptocafé – E-Mail-Verschlüsselung

Pressemitteilung vom
Tipps und Tricks für den Schutz der Privatsphäre
Off

Am Dienstag, den 30. November 2021, veranstaltet die Verbraucherzentrale Bayern von 18 bis 19:30 Uhr ein Cryptocafé zum Thema „E-Mail-Verschlüsselung“. Verbraucherinnen und Verbraucher erfahren, wie sie private Informationen und sensible Daten in E-Mails vor dem Zugriff unbefugter Dritter schützen.

Interessierte können sich unter www.verbraucherzentrale-bayern.de/veranstaltungen anmelden. Die Veranstaltung ist für Einsteiger geeignet. Sie ist kostenlos und auf 40 Teilnehmer begrenzt.

Der Online-Vortrag wird im Rahmen des Projektes „Wirtschaftlicher Ver-braucherschutz“ organisiert und findet in Kooperation mit dem Verein Digitalcourage, der sich für Grundrechte und Datenschutz im digitalen Zeitalter engagiert, statt.

Das Bundesprojekt „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz“ wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz gefördert.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.
Das Logo der Musterklage steht vor einem Foto von jemandem, der einen Stecker in die Steckdose steckt.

BEV-Musterklage: BGH bestätigt Anspruch auf Neukundenbonus

Nach der Insolvenz des Energieversorgers BEV hatten Kund:innen umstrittene Endabrechnungen bekommen und sollten Boni verlieren. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte geklagt und vor dem dem Bundesgerichtshof Recht bekommen.