Tarifdschungel: So wählt man das passende Mobilfunkangebot

Pressemitteilung vom
Off

Schlechtes Netz, Funklöcher und unterbrochene Anrufe: Bereits vor Corona waren das bekannte Probleme in ländlichen Gebieten. Seit viele Verbraucherinnen und Verbraucher zuhause arbeiten, werden gute Mobilfunknetze immer wichtiger. Die Verbraucherzentrale Bayern erklärt, was bei der Auswahl von Anbieter und Tarif zu beachten ist. „Kunden sollten vor Abschluss eines Vertrags berücksichtigen, an welchem Standort sie ihr Handy am häu-figsten nutzen“, rät Tatjana Halm, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern. Sinnvoll ist es zu testen, welches Netz dort den besten Empfang hat. „Für diesen Standort sollten Verbraucher sich vor Vertragsabschluss die Netzabdeckung vom Anbieter schriftlich zusichern lassen.“

Laufzeit-Vertrag oder Prepaid?
Welcher Tarif der Richtige ist, hängt vom jeweiligen Nutzerverhalten ab. Verbraucher können zwischen Laufzeit-Verträgen oder Prepaid-Angeboten wählen. „Der Vorteil bei Prepaid-Tarifen ist, dass Kunden nicht an lange Laufzeiten gebunden sind“, so Tatjana Halm. „Bei Verträgen mit Laufzeit besteht die Gefahr, dass sie sich automatisch verlängern, wenn der Termin für die Kündigung verpasst wird.“ Verbraucher sollten sich deshalb den Stichtag bei Vertragsschluss notieren und so die Kündigungsfrist im Blick behalten. Wer viel über das Handy telefoniert oder häufig im Internet surft, kann passende Flatrate-Angebote nutzen.

Auch bei der Frage, ob man ein Smartphone mitbestellt, lohnt sich das Rechnen. Bei Laufzeit-Verträgen wird häufig eine Kombination mit Smartphone angeboten. Die Geräte erscheinen bei Vertragsabschluss oft günstiger als separat gekaufte Neugeräte. Der Preis für das Smartphone wird dann über eine höhere monatliche Grundgebühr finanziert. Wenn ein Gerät getrennt vom Vertrag gekauft wird, kann das insgesamt preiswerter sein.

Weitere Tipps gibt es in den Erklärvideos des Projekts „Information zum Verbraucherschutz in ländlichen Räumen“ unter www.verbraucherzentrale.de/laendliche-raeume/videos. Das Bundesprojekt wird durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gefördert. Die Beratung der Verbraucherzentrale Bayern beantwortet bei Problemen mit Mobilfunkverträgen individuelle Fragen von Verbrauchern. Informationen dazu sind auf www.verbraucherzentrale-bayern.de zu finden. Das Servicetelefon der Verbraucherzentrale Bayern ist unter (089) 55 27 94-0 erreichbar.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.