„Landgemacht!“: Bundesweiter Ideenwettbewerb für mehr Verbraucherschutz

Pressemitteilung vom
Kreative Ideen junger Menschen aus ländlichen Regionen gefragt
Off

Das Smartphone als Schuldenfalle, falsche Produktsiegel, die erste eigene Wohnung oder die Eröffnung eines Girokontos – das sind nur einige Themen, die viele junge Menschen beschäftigen. Die Verbraucherzentralen bieten zu diesen und vielen weiteren Bereichen umfassende Informationen sowie eine unabhängige Beratung. Auch vor aktuellen Betrugsmaschen wird regelmäßig gewarnt. Doch wie können junge Menschen – insbesondere auf dem Land – noch besser erreicht werden? Mit welchen Formaten lassen sich Verbraucherthemen auf kreative und spannende Art vermitteln? Um besser auf die Anliegen Jugendlicher eingehen zu können, möchten die Verbraucherzentralen junge Menschen mitgestalten lassen.


Verbraucherschutz für junge Menschen wichtiger denn je

Die Verbraucherzentralen rufen mit dem bundesweiten Wettbewerb „Landgemacht! – Deine Ideen für Verbraucherschutz“ junge Menschen in ländlichen Regionen auf, sich zu diesen Fragen Gedanken zu machen und ihre eigenen kreativen Ideen zu entwickeln. Die Federführung des Ideenwettbewerbs hat die Verbraucherzentrale Bayern übernommen. Gefördert wird der Ideenwettbewerb vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz.

„Verbraucherschutz für junge Menschen ist in unserer komplexen Konsumwelt bedeutsamer denn je. Umso wichtiger sind gute und unabhängige Informationen“, sagte Steffi Lemke, Bundesverbraucherschutzministerin, bei der Übernahme der Schirmherrschaft für den Wettbewerb. „Ich freue mich, dass der Ideenwettbewerb jungen Menschen in ländlichen Regionen die Gelegenheit bietet, sich mit ihren eigenen Vorstellungen von Verbraucherschutz und guter Verbraucherinformation einzubringen. Der Kreativität werden hier keine Grenzen gesetzt.“


Preisgelder im Wert von 4.750 Euro

Der Ideenwettbewerb „Landgemacht! Deine Ideen für den Verbraucherschutz“ läuft ab sofort bis zum 31. März 2024. Teilnehmen können Teams oder einzelne Mitglieder eines Vereins oder Jugendverbands. Die Teilnehmer müssen zwischen 12 und 27 Jahren alt sein und in ländlichen Regionen leben.

Die besten Ideen werden von einer Jury gekürt. Die drei spannendsten Vorschläge werden bei einer Preisverleihung mit Rahmenprogramm in Berlin präsentiert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können für ihren Verein Preisgelder im Gesamtwert von 4.750 Euro gewinnen.

„Ganz besonders liegt mir am Herzen, dass wir die engagierte ehrenamtliche Arbeit der Jugendverbände unterstützen, indem wir die besten Ideen honorieren. Ich freue mich auf die Beiträge und wünsche allen Teilnehmenden viel Erfolg“, so Lemke.


Die besten Ideen werden umgesetzt

Im Anschluss an den Wettbewerb werden die kreativsten Konzepte umgesetzt.

„Das Besondere und Schöne an diesem Wettbewerb ist, dass wir gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in dem Projekt etwas erarbeiten werden. Denn die Expertise liegt bei ihnen, um wichtige Verbraucherschutzthemen erfolgreich kommunizieren zu können. Ihre Gedanken und Ideen stehen im Mittelpunkt. Ich bin sehr gespannt auf die Einreichungen“, so Marion Zinkeler, Vorständin der Verbraucherzentrale Bayern.

Alle Informationen zu den Teilnahmebedingungen, Preisen, der Jury und dem Ablauf des Ideenwettbewerbs gibt es unter www.verbraucherzentrale.de/landgemacht .

Der Ideenwettbewerb ist Teil des vom Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz aus Mitteln des Bundesprogramms „Ländliche Entwicklung und Regionale Wertschöpfung“ (BULE+) finanzierten bundesweiten Projekts „Verbraucherschutz in ländlichen Regionen für junge Menschen“ der Verbraucherzentrale Bayern in Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW und in Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Jugendverbänden und Vereinen. Weitere Informationen zum Projekt sind zu finden unter www.verbraucherzentrale-bayern.de/junge-verbraucher.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Förderhinweis BMUV

Ratgeber-Tipps

Vereinsrecht und Ehrenamt
Der Ratgeber „Vereinsrecht und Ehrenamt“ der Verbraucherzentrale gibt einen Überblick über mögliche Rechtsformen und…
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.