Deutschlandticket: Mängel bei Online-Kündigung

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Bayern mahnt Verkehrsbetriebe ab
Off

Seit dem 1. Mai ist das Deutschlandticket erhältlich. Für 49 Euro können Verbraucherinnen und Verbraucher bundesweit den öffentlichen Regional- und Nahverkehr nutzen. Nutzer schließen dafür ein Abonnement ab, das monatlich kündbar ist. Seit dem 1. Juli 2022 ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Unternehmen dafür einen Kündigungsbutton anbieten müssen. Damit sollen sich Verbraucher schnell und einfach von ihren Verträgen lösen können. Doch hier gibt es Schwierigkeiten. „Wir haben festgestellt, dass es auf den Webseiten einiger Verkehrsbetriebe keinen Kündigungsbutton gibt“, sagt Katharina Grasl, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern. „Da Nutzer das Deutschlandticket online abonnieren können, sind die Unternehmen jedoch verpflichtet, einen Kündigungsbutton auf ihren Seiten zu haben.“ Dieser bietet für Verbraucher erhebliche Vorteile bei der Kündigung. Er wird allerdings auch ein Jahr nach Einführung noch lückenhaft umgesetzt.

Verkehrsbetriebe abgemahnt

Die Verbraucherzentrale Bayern hat zwei bayerische Verkehrsbetriebe aufgrund des fehlenden Kündigungsbuttons abgemahnt. Ein Unternehmen hat den Kündigungsbutton bereits eingefügt und eine Unterlassungserklärung abgegeben. Auch der zweite Verkehrsbetrieb hat bereits Nachbesserung angekündigt.

Weitere Probleme rund um das Deutschlandticket können Betroffene in einem Verbraucheraufruf unter www.verbraucherzentrale.de/aufrufe melden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Das Vorsorge-Handbuch
Wer sich wünscht, selbstbestimmt zu leben und Entscheidungen zu treffen, und sich wünscht, das auch am Lebensabend zu…
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.