Vorsicht bei SMS von angeblichen Paketdiensten

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Bayern warnt vor aktueller Betrugsmasche
Off

In der Vorweihnachtszeit werden Geschenke gerne im Internet eingekauft. Dies nutzen Kriminelle und versuchen Verbraucherinnen und Verbraucher mit SMS in die Falle zu locken. Als Absender wird dabei ein vermeintlicher Paketdienst angegeben. In der Vorweihnachtszeit häufen sich diese sogenannten „Smishing“-Attacken. „Unter ‚Smishing‘ versteht man Abzock-Versuche per SMS“, erklärt Tatjana Halm, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern. „Die Folgen dieser Fake-SMS können unterschiedlich sein: Manche locken Verbraucher in eine Abofalle, andere greifen persönliche Daten ab oder versuchen Schadsoftware auf das Smartphone zu bringen.“

Aktiv verhindern kann man den Empfang solcher SMS kaum. Umso wichtiger ist das richtige Verhalten, wenn eine verdächtige SMS ankommt. „Verbraucher sollten auf solche Nachrichten nicht antworten, da sie so verraten, dass Ihre Telefonnummer tatsächlich genutzt wird. Fordert eine SMS Nutzer sogar dazu auf, eine App zu installieren, ist besondere Vorsicht geboten“, rät die Verbraucherschützerin. Falls man doch unbeabsichtigt Schadsoftware auf seinem Telefon installiert hat, sollte der Flugmodus sofort aktiviert und das Smartphone im abgesicherten Modus neu gestartet werden. Falls sich die Software nicht deinstallieren lässt, hilft nur noch ein Zurücksetzen des Geräts auf die Werkseinstellungen.

Wenn Verbrauchern durch „Smishing“ Kosten entstanden sind – etwa wenn mit ihren Daten im Internet eingekauft wurde – kommt unter Umständen die Hausratversicherung für den Schaden auf. Weiterführende Tipps und Infos gibt es hier.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.