Cryptocafé – Digitale Selbstverteidigung

Pressemitteilung vom
Datenschutz im Alltag ist nicht schwer
Off

Wie kann man private Daten im Internet schützen? Die Verbraucherzentrale Bayern veranstaltet am Mittwoch, den 8. November 2023 von 18 bis 20 Uhr ein Cryptocafé zum Thema „Digitale Selbstverteidigung“ als Präsenzvortrag. Dabei dreht sich alles um den Schutz privater Daten im Internet. Denn nicht nur Unternehmen sammeln viele Daten, auch Betrüger verschaffen sich immer wieder Zugang zu privaten Accounts. Vor Ort gibt es konkrete Empfehlungen zum Verschlüsseln von E-Mails, alternativen Apps und sicheren Passwörtern. Auf dem eigenen Laptop oder Smartphone lassen sich die Tipps direkt umsetzen.

Die Veranstaltung findet in der Beratungsstelle München der Verbraucherzentrale Bayern, Mozartstraße 9, 80336 München, statt. Interessierte können sich unter www.verbraucherzentrale-bayern.de/veranstaltungen anmelden. Die Veranstaltung ist kostenlos. Die Teilnehmeranzahl ist auf 15 Personen begrenzt.

Der Vortrag wird im Rahmen des Projektes „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz“ organisiert und findet in Kooperation mit dem Verein Digitalcourage statt, der sich für Grundrechte und Datenschutz im digitalen Zeitalter engagiert.
 
Das Bundesprojekt „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz“ wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz gefördert.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!