Black Friday und Cyber Monday: Freude oder Frust?

Pressemitteilung vom

Off

Am 26. November ist Black Friday, am 29. November Cyber Monday. An diesen Tagen, und teilweise auch in den Wochen davor, bieten besonders Online-Händler großzügige Preisnachlässe an. Für viele Verbraucherinnen und Verbraucher ist das eine gute Gelegenheit, Weihnachtsgeschenke günstiger zu kaufen. Jedoch mischen sich auch betrügerische Anbieter unter die Online-Shops, warnt die Verbraucherzentrale Bayern. Aufpassen müssen Interessierte bei besonders begehrten Produkten. Hier steigt die Gefahr, dass sogenannte Fake-Shops hinter den Angeboten stehen. „Diese bieten die bei anderen Händlern häufig ausverkaufte Ware meist zu einem besonders günstigen Preis an“, sagt Tatjana Halm, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern. Verbraucher sollten dann besonders misstrauisch sein und einige Kriterien überprüfen. Wenn ein Onlineshop kein Impressum hat oder Bezahlen nur per Vorkasse möglich ist, besteht die Gefahr, dass es sich um einen Fake-Shop handelt. Interessierte sollten die Ware dann besser nicht kaufen.

Auch wenn es sich um einen seriösen Anbieter handelt, ist nicht jedes Angebot ein Schnäppchen. Oft wird der Rabatt von der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers abgezogen. Dieser Preis ist aber meist sehr viel höher, als der Preis, der tatsächlich im Laden verlangt wird. „Der Nachlass erscheint dann hoch, obwohl er möglicherweise nur ein paar Euro beträgt“, sagt Tatjana Halm. Planen Verbraucher eine größere Anschaffung, sollten sie deshalb Preise bereits vor den Rabatt-Tagen vergleichen. So können sie sicher gehen, dass sie auch wirklich ein Schnäppchen ergattern.

Weitere Tipps und Informationen finden Interessierte unter www.verbraucherzentrale-bayern.de.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.