Auslandsaufenthalt richtig planen

Pressemitteilung vom
Checkliste der Verbraucherzentralen für junge Leute
Off

Für junge Menschen, die planen ins Ausland zu gehen, ist die Organisation des Umzugs eine große Herausforderung. Die interaktive Umzugs-Checkliste der Verbraucherzentralen hilft, schnell und unkompliziert eine individuelle To-do-Liste zusammenzustellen. Das Online-Angebot beinhaltet neben rechtlichen Hinweisen rund um Wohnungsmiete, Verträge und Finanzen auch viele praktische Tipps, die den Umzug erleichtern.

Viele Fragen, viel zu organisieren

In Deutschland entscheiden sich viele junge Menschen für einen Auslandsaufenthalt. Sie wollen neue Kulturen kennenlernen, ihre Sprachkenntnisse vertiefen oder spannende Erfahrungen sammeln. Wer länger als wenige Urlaubswochen im Ausland bleiben will, arbeiten oder studieren möchte, muss diesen Umzug gut organisieren. Aber was muss ich beachten, wenn ich ins Ausland ziehe? Wen muss ich über meinen Umzug informieren? Welche Dokumente und Versicherungen benötige ich? Was passiert mit meinen laufenden Verträgen in Deutschland während dieser Zeit? Und wie organisiere ich meine Finanzen vor und während meines Auslandsaufenthalts?

Hilfe bietet ein interaktives Tool

Antworten auf diese und viele weitere Fragen bietet die interaktive Umzugs-Checkliste der Verbraucherzentralen. Mit ihrer Hilfe kann man sich schnell einen umfassenden Überblick über die notwendigen To-dos verschaffen, um nichts Wichtiges zu vergessen. Das kostenlose Online-Angebot gibt rechtliche Informationen und hilft dabei, Sparmöglichkeiten zu finden und Kostenfallen zu vermeiden. Die Umzugs-Checkliste deckt alle wichtigen Themenbereiche rund um Miete, Geld, Verträge, Gesundheit und Behörden ab.

Die kostenlose Umzugs-Checkliste ist zu finden unter www.verbraucherzentrale.de/umzugs-checkliste.

Fokuswoche Ziele - Neue Wege. Nach der Schule.

Schon einmal vormerken können sich junge Menschen die bundesweite „Fokuswoche Ziele. Neue Wege. Nach der Schule.“ Sie findet vom 13. bis 17. Mai statt. In dieser Woche informiert die Verbraucherzentrale u. a. zu den Themen „Erste eigene Wohnung“, „Ins Ausland gehen“ oder „Studienfinanzierung“. In kostenlosen Online-Vorträgen bekommen Schüler und Absolventen wichtige Tipps zum Start in ihre Zukunft.

Alle Termine und die Möglichkeit zur Anmeldung sind zu finden unter  https://www.verbraucherzentrale.de/fokuswoche-ziele

Die Aktionswoche wurde im bundesweiten Projekt „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz“ durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, geplant.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.