Shakshuka aus Israel

Stand:
Pikant mit nur wenigen Zutaten
Shakshuka in einer Pfanne

Pikant mit nur wenigen Zutaten

Off

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg reife Tomaten
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 4 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum Braten

 

Zubereitung:

  1. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, den Knoblauch in dünne Scheiben. Tomaten würfeln.
  2. Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Kreuzkümmel im Öl anbraten.
  3. Tomatenwürfel dazu geben, mit Cayennepfeffer, Salz und Pfeffer pikant abschmecken.
  4. Das Ganze 15 Minuten köcheln lassen.
  5. 4 Mulden in die Tomatenmasse drücken und in jede Mulde vorsichtig ein Ei schlagen. Das Eiweiß mit einer Gabel leicht mit den Tomaten vermischen.
  6. Die Eier 2-3 Minuten stocken lassen. Dabei kann es hilfreich sein einen Deckel auf die Pfanne zu legen.

Shakshuka zusammen mit Weißbrot genießen!

Icon Liegestuhl mit Sonnenschirm
Foto: maneka/stock.adobe.com
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.