Französisches Ratatouille

Stand:
Ein veganer französischer Klassiker.
Ratatouille auf französicher Flagge

Ein veganer französischer Klassiker.

Off

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Aubergine
  • 1 Zucchini
  • Je 1 gelbe und rote Paprika
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Tomaten oder 1 Dose Tomaten
  • 100g Tomatenmark
  • 3 EL Olivenöl
  • Je 2 Zweige Thymian und Rosmarin
  • Salz, Pfeffer, evtl. Zucker

Zubereitung:

  1. Gemüse waschen und putzen.
  2. Aubergine in Würfel schneiden, salzen, nach 10 Minuten trocken tupfen.
  3. Restliches Gemüse ebenfalls würfeln. Knoblauch fein hacken, ebenso Thymian und Rosmarin.
  4. Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Zwiebeln anbraten, Knoblauch zugeben und kurz mitanbraten.
  5. Nacheinander Zucchini-, Paprika- und Auberginenwürfel zugeben und alles 5 Minuten kräftig anbraten. Tomaten, Tomatenmark und Kräuter zugeben.
  6. Gut durchrühren und etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  7. Mit Salz, Pfeffer und bei Bedarf etwas Zucker abschmecken.

Dazu passt geröstetes Weißbrot oder Spinatknödel. Wer möchte kann auch Fleisch oder Fisch dazu reichen. Icon Urlaubsrezepte

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.