Kaspressknödel

Stand:
In diesem Klassiker aus unserem Nachbarland Österreich lassen sich wunderbar Reste von Brötchen und Käse verwerten.
Off

Zutaten: Für 4 Portionen

Kaspressknödel
Verbraucherzentrale Bayern
250 g Brötchen vom Vortag
ca. 150 g Käsereste
1 kleine Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
200 ml Milch
2 Eier
  Salz, Pfeffer, Majoran
2 EL Öl

 

Zubereitung:

  • Brötchen in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben.
  • Zwiebel und Knoblauch schälen und klein würfeln. In einer Pfanne in etwas Öl anschwitzen.
  • Angeschwitzte Zwiebel und Knoblauch zusammen mit der Milch zu den Brötchenwürfel geben.
  • Käse reiben und zusammen mit den Eiern und Gewürzen in die Schüssel geben und alles gut vermischen. Den Knödelteig etwa 20 Minuten durchziehen lassen. Ab und zu umrühren.
  • Kleine Knödel formen, diese flachdrücken und im heißen Öl knusprig ausbacken.
  • Knödel zusammen mit einem frischen Pflücksalat anrichten.


Zubereitungszeit: 35 Minuten

Ein Schildchen mit der Aufschrift "Zero Waste" liegt zwischen Lebensmittel auf einem Tisch.

Resteverwertung von A-Z

Für die unterschiedlichsten Lebensmittelreste gibt es tolle Verwendungsmöglichkeiten. Auf dieser Seite finden Sie alphabetisch nach Lebensmitteln geordnet Vorschläge zur Verwertung von Resten und Rezeptbeispiele.

Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.