Aufgrund der aktuellen Lage bleiben unsere Beratungsstellen zunächst bis zum 20. April 2020 geschlossen und es findet keine persönliche Beratung statt. Doch wie gewohnt stehen Ihnen die landesweite Telefonberatung und die Online-Beratung zur Verfügung. Weitere Informationen hier.

Warmwasser im Alltag sparen

Stand:
gefördert durch:

Schon wenn Sie Ihre Gewohnheiten ein bisschen ändern und kleines Zubehör anschaffen, sparen Sie reichlich warmes Wasser und somit Geld. Wir sagen Ihnen, wie das geht.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ein Sparduschkopf kostet nicht viel, reduziert aber den Wasserverbrauch enorm.
  • Einhebel-Armaturen und Thermostatische Mischer liefern auf Anhieb die gewünschte Temperatur.
  • Es lohnt sich, einen alten Durchlauferhitzer gegen einen neuen, (voll-)elektronischen zu tauschen.
Ein Mann wäscht sich unter der Dusche die Haare
Wissen Sie, wie viel einmal duschen kostet?
On

So viel Wasser verbrauchen Sie beim Duschen

Rund 13 Prozent der Energiekosten eines Haushalts gehen auf das Konto Warmwasser.  Vermutlich benötigen auch Sie das meiste warme Wasser, um zu duschen und zu baden. Wenn Sie wissen möchten, wie viel es genau ist, können Sie Ihren Verbrauch auslitern. Wie das geht, erfahren Sie hier und im Video

DIY Auslitern: Verschwendet ihr Wasser?

Zum Auslitern benötigen Sie einen 10-Liter-Eimer und eine Stoppuhr oder eine Uhr mit Sekundenzeiger. Drehen Sie nun den Duschkopf wie gewöhnlich auf und messen Sie die Zeit, bis Sie den Eimer gefüllt haben.

Sie haben 50 Sekunden gebraucht?
Dann hat Ihr Duschkopf einen Wasserdurchlauf (Schüttmenge) von
600 : 50 = 12 Liter/Minute.
Das ist recht viel. Sie sollten darüber nachdenken, sich einen Sparduschkopf zuzulegen.

Um zu erfahren, wie viel Wasser Sie pro Dusche verbrauchen, müssen Sie die Schüttmenge mit der Duschdauer multiplizieren. Angenommen, Sie duschen jeweils acht Minuten, dann beträgt Ihr Wasserverbrauch für jede Dusche:
12 Liter/Minute x acht Minuten = 96 Liter

Bei fünf Duschen pro Woche (5 x 52) sind das auf das Jahr hochgerechnet:
96 Liter x 260 Duschvorgänge = 24.960 Liter = 25 m³ Warmwasser im Jahr (gerundet)

Was kostet einmal duschen?

Eine warme Dusche tut gut. Aber wissen Sie auch, wie viel Sie dafür bezahlen? Die Kosten sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Dazu zählt nicht nur, wie viel Wasser durch Ihren Duschkopf fließt, sondern auch, wie lange und mit welcher Temperatur Sie duschen. Ein ganz wichtiger Faktor ist zudem der Energieträger, mit dem das Wasser erwärmt wird. Die folgende Tabelle listet beispielhaft die Kosten bei verschiedenen Energieträgern auf.

Womit wird das Wasser erwärmt? Kosten für 8 Min. duschen* [€€] davon für Energie [€€]
Gas oder Öl 0,60 0,26
Holzpellets kombiniert mit Solarthermie 0,47 0,13
Elektronischer Durchlauferhitzer 1,12 0,78

* bei einem Durchfluss von zehn Litern pro Minute und einer Temperatur von 38 Grad. Für Energie- und Wasserpreise sind NRW-Durchschnittswerte angesetzt.

Bitte beachten Sie: Die Preise unterscheiden sich je nach Wohnort stark. Es ist daher möglich, dass Ihre Strom-, Gas- oder Wasseranbieter andere Preise verlangen. Schauen Sie am besten in Ihren Rechnungen nach, aber achten Sie dabei auf die Bruttopreise, das sind die Endpreise inklusive aller Steuern.

Mit unserem Duschrechner können Sie ermitteln, wie viel Sie eine warme Dusche kostet. Und Sie auch ausprobieren, wie viel Warmwasser Sie zum Beispiel durch kürzeres Duschen oder eine geringere Schüttmenge sparen können. Wie Sie Ihren Verbrauch an Warmwasser und die Kosten dafür in Ihrer Heizkostenabrechnung überprüfen können, finden Sie in unserer Beispielrechnung.

Wenn alle NRW-Haushalte mitmachen, könnten die Energiekosten für Warmwasser in diesem Bundesland halbiert werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE) im Auftrag der Verbraucherzentrale NRW .

Ein Sparduschkopf kann den Wasserverbrauch halbieren

Eine sinnvolle Anschaffung ist ein Sparduschkopf. Er kostet etwa 20 Euro und spart bis zu 50 Prozent des Warmwasserverbrauchs. Entscheidend ist, wie viel Wasser pro Minute durch den Duschkopf fließt. Bei normalen Duschköpfen sind das oft 10 bis 12 Liter. Es gibt aber auch Brausen, die viel mehr Wasser verschwenden: oft sogar 14 Liter. Bei Regenduschen können es sogar 20 Liter sein.

Der neue Duschkopf sollte einen Wasserdurchfluss (Schüttmenge) von weniger als 9 Liter pro Minute haben. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die genaue Verbrauchsmenge auf der Verpackung steht. Denn Begriffe wie "Eco" oder "sparsam" sind nicht geschützt und keine Garantie für einen niedrigen Wasserverbrauch.

Das Duschen bleibt übrigens mit einem Sparduschkopf genauso angenehm. Denn das Sparzubehör erreicht meist einen vollen Wasserstrahl, obwohl es viel weniger Wasser verbraucht. Der Trick: Der Sparduschkopf mischt Luft unter.

Einen Duschkopf auszutauschen ist leicht. Wir zeigen Ihnen im Video, wie es geht.

DIY Sparduschkopf auswechseln

Nicht alle Sparduschköpfe funktionieren mit einem hydraulischen Durchlauferhitzer. Die benötigen meist einen Durchfluss von mindestens 8 Litern Wasser pro Minute. Mit einem Durchlaufbegrenzer (kleine Scheibe mit Löchern) aus dem Baumarkt lässt sich vorab testen, ob Ihr Durchlauferhitzer bei einer verringerten Wassermenge die gewünschte Temperatur liefert. Legen Sie dazu die kleine Scheibe in Ihren Duschschlauch und litern Sie die Schüttmenge aus. Wird das Wasser wie gewohnt warm, steht dem Kauf eines Sparduschkopfs mit ähnlich niedriger Schüttmenge nichts im Weg. Durch die beigemischte Luft wird der Strahl wieder voll und komfortabler als mit dem Durchflussbegrenzer.

Armaturen: Auf die Hebelstellung kommt es an

Welchen Armaturentyp haben Sie? Und wie benutzen Sie ihn? Beides beeinflusst Ihren Verbrauch an warmem Wasser. Vorteilhafter als Zwei-Griff-Armaturen sind Einhebel- und Thermostatische Mischer, weil bei ihnen die eingestellte, gewünschte Temperatur direkt zur Verfügung steht. Den Hebel können Sie nach dem Duschen immer in der richtigen Stellung lassen. Dadurch müssen Sie das Wasser nicht mehr laufen lassen und die Armatur verstellen, um Ihre Wunschtemperatur zu finden. Sie vergeuden weniger Wasser und Energie.

Am Waschbecken ist es sinnvoll, Einhebelmischer immer auf kalt zurückzustellen, also nach ganz rechts. Dann können Sie bei jedem Händewaschen entscheiden, ob Ihnen kaltes Wasser genügt oder Sie doch lieber warmes haben möchten. Wenn Sie sich für kaltes Wasser entscheiden, sparen Sie Energie. Falls Sie eine neue Armatur benötigen, können Sie sich für eine Energiespar-Armatur entscheiden. Sie gibt es in verschiedenen Ausführungen. Bei manchen Modellen fließt auch dann nur kaltes Wasser, wenn der Hebel in der Mitte steht. Häufig ist die Durchflussmenge automatisch begrenzt oder sie kann individuell dosiert werden. Teilweise ist auch ein kleiner Widerstand eingebaut, der verhindern soll, dass Nutzer die Armatur voll aufdrehen.

Mit einem Strahlregler ("Perlator") können Sie auch bei Armaturen die Wassermenge begrenzen. Der Siebeinsatz wird am Wasserhahn einfach gegen einen anderen mit Spar-Funktion ausgetauscht. Die kleinen Einsätze gibt es im Baumarkt schon für wenige Euro. Sie sparen bis zu 30 Prozent Wasser.

Vorsicht!
Durchflussbegrenzer in Armaturen, Einhebel- und thermostatische Mischbatterien sowie Sparduschköpfe eignen sich für hydraulische Durchlauferhitzer häufig nicht.

Schon kleine Verhaltensänderungen zahlen sich aus

Wie viel Warmwasser Sie verbrauchen, hängt von Ihrem eigenen Verhalten ab. So verbraucht Baden in der Regel deutlich mehr Wasser als Duschen. Und ein Blick auf die Uhr schadet auch nicht: Je länger Sie duschen, desto mehr Wasser und Energie benötigen Sie. Wenn Sie das Wasser beim Einseifen abstellen oder insgesamt kürzer duschen, sparen Sie.

Bei Durchlauferhitzer und Gas-Etagenheizung Warmwasser sparen

Sie nutzen einen Durchlauferhitzer oder eine Gas-Etagenheizung, um Ihr Wasser zu erwärmen? Dann haben Sie ein dezentrales Warmwassersystem. Das Wasser mit Strom zu erwärmen ist deutlich teurer als mit anderen Energieträgern. Aber auch dann gibt es Möglichkeiten, Energie zu sparen. Dazu müssen Sie zunächst die Temperatur am Gerät richtig einstellen. Die Vorgehensweise ist gleich, egal ob es sich um einen Durchlauferhitzer, eine Gas-Etagenheizung oder einen Kleinspeicher handelt.

Wie hoch der richtige Wärmegrad für Sie ist, hängt von Ihrem persönlichen Empfinden ab. Ihre Wunschtemperatur ermitteln Sie, indem Sie selbst oder die Person im Haushalt, die am wärmsten duscht, zunächst das warme Wasser voll aufdrehen. Dabei steht der Einhebelmischer ganz links. Prüfen Sie nun das Duschwasser vorsichtig mit der Hand und reduzieren Sie die Temperatur am Durchlauferhitzer oder an der Gas-Etagenheizung so lange, bis Sie oder die Testperson das Wasser noch als angenehm empfinden. Am besten lässt sich das zu zweit umsetzen: Einer steht an der Dusche, der andere stellt ein.

Haben Sie die Temperatur am Durchlauferhitzer oder der Gas-Etagenheizung einmal eingestellt, brauchen Sie künftig an der Dusche nur das warme Wasser aufzudrehen. Mit dieser Methode sparen Sie Wasser und Energie, weil Sie kein kaltes Wasser mehr beimischen müssen. Wenn Sie kaltes Wasser beimischen, kühlen Sie zunächst unnötig hoch erhitztes Wasser gleich wieder ab.

Wie Sie mit dem Durchlauferhitzer und der Gas-Etagenheizung Warmwasser sparen können, zeigt auch unser Video.

DIY Durchlauferhitzer richtig einstellen

Niedrige Temperatur am Untertischspeicher wählen

Untertischgeräte (Kleinspeicher) speichern warmes Wasser. Solange die Kleinspeicher eingeschaltet sind, halten sie das gespeicherte Wasser auf der eingestellten Temperatur. Da sie aber Wärme verlieren, heizen sie das Wasser immer wieder nach.

Benutzen Sie einen Untertischspeicher, sollten Sie eine möglichst niedrige Temperatur einstellen. Je niedriger Ihre Wunschtemperatur ist, umso weniger stark müssen die Geräte nachheizen und verbrauchen daher weniger Energie. Die zweite Möglichkeit ist, das Gerät nur bei Bedarf einzuschalten.

Noch sparsamer ist es, auf einen Mini-Durchlauferhitzer umzusteigen. Diesen schließen Sie an eine Steckdose an. Er funktioniert ähnlich wie größere Durchlauferhitzer und erwärmt das Wasser bei Bedarf.

Es lohnt sich: Hydraulischen Durchlauferhitzer gegen elektronischen tauschen

Sie brauchen einen neuen Durchlauferhitzer? Schauen Sie beim Kauf nicht nur auf den Preis, sondern vor allem darauf, welche Kosten das Gerät dauerhaft verursacht. Einen Hinweis darauf liefert das Energieeffizienzlabel. Für einen neuen vollelektronischen Warmwasserbereiter gibt es einen staatlichen Zuschuss. Informieren Sie sich vorab über die Voraussetzungen.

Es lohnt sich, einen elektronischen oder vollelektronischen Durchlauferhitzer zu kaufen, das diese Geräte deutlich effizienter arbeiten als hydraulische. Außerdem funktionieren sie besser zusammen mit Spar-Zubehör.

Ein hydraulisches Gerät ist zwar in der Anschaffung mit 150 bis 340 Euro meist günstiger als ein elektronisches, das etwa 280 bis 450 Euro kostet. Aber die Einsparungen beim Strom sind so groß, dass Sie die zusätzlichen Kosten meistens in weniger als 5 Jahren wieder drin haben. Deutlich teurer ist ein vollelektronischer Durchlauferhitzer. Er kostet bis zu 800 Euro. Die Einsparungen beim Stromverbrauch sind im Vergleich zum elektronischen allerdings nicht so groß. Wie schnell sich diese Investition lohnt, hängt vor allem von Ihrem Warmwasserverbrauch und der richtigen Einstellung am Gerät ab.