Schüler auf Banktour: Ein Rucksack voller Fragen

Off

Worauf sollten Schüler bei der Auswahl eines Girokontos achten? Wie können die Angebote verschiedener Kreditinstitute sinnvoll miteinander verglichen werden? Und wie finden Jugendliche das für sie passende Konto? Wer gut informiert ist, kann dem Bankberater selbstbewusst gegenübertreten und bekommt was zu ihm passt. Das Projekt "Schüler auf Banktour" der Verbraucherzentralen nimmt Jugendlichen die Scheu vor Finanzthemen und klärt alle wichtigen Fragen zum Girokonto.

Zielgruppe:
Schüler/innen der 8. bis 10. Klassen

Zielsetzung:
Die Schüler sollen:

  • Die unterschiedlichen Konditionen eines Girokontos kennenlernen.
  • Erfahren, welche Kriterien bei der Auswahl eines Girokontos wichtig sind.
  • Lernen, sich eigenständig zu informieren, Angebote zu vergleichen und Informationsquellen auszuwerten.
  • Sich als umworbene Zielgruppe begreifen und lernen, der Bank gegenüber aufgeklärt und selbstbewusst entgegenzutreten.
  • Darauf sensibilisiert werden, dass ein Bankberater auch ein Verkäufer ist.


Allgemeines:

  • Die Banktour kann im Rahmen eines Projekttages in der Schule stattfinden oder sich auf mehrere Termine verteilen.
  • Die Schüler können die verschiedenen Angebote der Banken entweder bei einem Bankbesuch in den Kreditinstituten vor Ort erfragen oder im Internet recherchieren.
     

Vorbereitung:

  • Ein Mitarbeiter der Verbraucherzentrale Bayern führt mit der Lehrkraft ein ausführliches Vorgespräch zum Ablauf der Banktour. Die Themenschwerpunkte können auf den Bedarf der Klasse abgestimmt werden.
  • Die Lehrkraft wählt in Absprache mit dem Verbraucherberater örtliche Kreditinstitute für den Bankbesuch aus und vereinbart Termine für die Klasse.
  • Für die Vorstellung der Ergebnisse sollte die Lehrkraft je nach Art der Präsentation Materialien und technisches Equipment zur Verfügung stellen.


Ablauf:

  • Anknüpfend an die Themen Haushaltsführung, Einnahmen und Ausgaben erarbeiten die Schüler zusammen mit dem Verbraucherberater, warum ein Girokonto überhaupt notwendig ist.
  • Unter Anleitung des Verbraucherberaters bereiten sich die Schüler auf die Befragung der Bankberater oder die Onlinerecherche vor.
  • Idealerweise besuchen die Schüler in kleinen Gruppen verschiedene Kreditinstitute und/oder recherchieren unterschiedliche Online-Angebote.
  • Die Schüler werten die Angebote der verschiedenen Banken aus und vergleichen sie miteinander.
  • Die Präsentation der Ergebnisse findet in der Schule statt.
  • Abschließend klärt der Verbraucherberater offene Fragen zum Thema Girokonto.


Zeitbedarf:

  • 2 Unterrichtsstunden für die Einführung zum Thema und für die Vorbereitung der Bankbesuche oder der Onlinerecherche
  • 2 Unterrichtsstunden für die Bankbesuche oder die Onlinerecherche
  • 2 Unterrichtsstunden für die Nachbesprechung mit den Schülern


Kosten:
Die "Banktour" ist eine bundesweite Aktion im Rahmen des Projekts "Wirtschaftlicher Verbraucherschutz". Sie wird gefördert vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz und ist für die teilnehmenden Schulen kostenlos.

Kontakt für die Anmeldung:
Verbraucherzentrale Bayern e.V.
Projekt Wirtschaftlicher Verbraucherschutz
Mozartstr. 9
80336 München
E-Mail: wvs@vzbayern.de
 
Schülerstimmen:

"Die Bankangestellten haben uns als Kunden ernst genommen und Fragen ausführlich beantwortet."

"Nur wenn man vergleicht, kann man herausfinden, welches Konto am besten zu einem passt."

"Obwohl wir fast alle ein Girokonto haben, hatten wir uns bisher nicht wirklich damit beschäftigt."

"Es war interessant, selbständig loszuziehen und sich zu informieren!"