Strom und Gas: Warten Sie auch auf ein Guthaben von Eprimo?

Stand:

Haben Sie auch ein Guthaben bei Eprimo und die Auszahlung lässt auf sich warten? Dann nehmen Sie am Verbraucheraufruf des Marktwächters Energie teil.

  • Der Marktwächter Energie startet einen Verbraucheraufruf zu Eprimo. Es geht um verzögerte Auszahlungen von Guthaben und Boni.
  • Versorger müssen ein Guthaben, das aus der Jahresrechnung resultiert, sofort an ihre Kunden weitergeben.
  • Die Verbraucherzentrale gibt Tipps, wie Sie sich bei ausbleibenden Zahlungen gegen den Energieversorger wehren können.
Ein Stromzähler, vor den jemand mehrere Geldscheine hält.
Steht Ihnen ein Guthaben zu, weil Sie weniger Strom verbraucht haben?
On

Schildern Sie Ihre Erfahrungen mit Eprimo

Die Masche ist nicht neu, aber für einige Energieversorger anscheinend lukrativ: Sie verzögern die Auszahlung von Guthaben und Boni an ihre Kunden und verschaffen sich damit einen finanziellen Spielraum.

Ein Unternehmen, über das sich Kunden immer wieder beschweren, ist die Eprimo GmbH. Deshalb nimmt der Marktwächter Energie des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) diesen Strom- und Gaslieferanten nun genauer unter die Lupe.

Sind Sie auch Kunde der Eprimo GmbH und haben Sie Ihr Guthaben nicht zum vereinbarten Zeitpunkt ausgezahlt bekommen? Oder sollten Sie unberechtigt hohe Vorauszahlungen leisten? Dann nehmen Sie doch online an unserer Befragung teil.

Der Verbraucheraufruf wendet sich an Kunden, die derzeit oder in den vergangenen zwei Jahren von der Eprimo GmbH mit Strom- oder Gas beliefert wurden.

Ihre Rechte bei Guthaben und Boni

Die Rechtsprechung ist auf der Seite der Verbraucher. Denn Energieversorger müssen Ihnen ein Guthaben aus der Jahresrechnung unverzüglich und vollständig erstatten. Es ist spätestens mit der nächsten Abschlagsforderung zu verrechnen - egal ob das Guthaben durch einen Bonus oder zu viel bezahlte Abschläge entstanden ist.

Ist das Guthaben höher als der nächste Abschlag, muss der Versorger die Differenz spätestens bei Fälligkeit des Abschlags auszahlen oder auf Ihr Bankkonto überweisen. Eine bloße Gutschrift auf dem "Kundenkonto" des Unternehmens genügt nicht. Das bestätigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

Wie Sie sich wehren können

Die Verbraucherzentrale hat für Sie Informationen zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen,  sich gegen ausbleibende Zahlungen zu wehren. So können Sie den Gas- oder Stromanbieter schriftlich auffordern, das Guthaben spätestens mit der nächsten Abschlagszahlung zu verrechnen und den Restbetrag unverzüglich auszuzahlen. Hat diese Aufforderung keinen Erfolg, können Sie berechtigte Guthaben durch ein Mahnverfahren eintreiben. Wenn Ihr Vertrag noch weiterläuft, können Sie auch selbst das Guthaben aufrechnen. Wie das funktioniert, erfahren Sie in diesem Artikel.